Mein pörsönlicher Blog - Politik für Wertheim - von Ingo Ortel

Ingo Ortel für Wertheim
Direkt zum Seiteninhalt

Parken in Wertheim

Politik für Wertheim - von Ingo Ortel
Veröffentlicht von in Verkehr · 21 März 2014
Immer wieder taucht mal die Diskussion auf über die Parkstation in Wertheim. Ich glaube nicht, wenn im Wertheim das Parken kostenfrei wäre oder die Kurzparkzeiten verlängert werden, sich die Besucherzahlen positiv auf die Stadt auswirken. Ich kann diese Diskussion nicht nachvollziehen. Natürlich würde sich jeder
 
über kostenfreies parken freuen aber irgendwie müssen die Parkplätze auch finanziert werden. Die Gebühren halte ich für angemessen. Eine Erhöhung würde ich aber nicht empfehlen.
  
Sicherlich gibt es auch Städte die kostenfreies parken anbieten andererseits wird von vielen Städten bei den Parkgebühren ordentlich zuschlagen. Besonders Städte die einen höheren Gästeanteil haben versuchen an den Parkgebühren ordentlich zu verdienen. Natürlich kann man Würzburg oder Stuttgart nicht mit Wertheim vergleichen.
 
Ein Ärgernis ist bei manchen Bürgern die Überschreitung der Parkzeit, jeder hat aber die Möglichkeit bevor er in Wertheim einem Parkplatz in Anspruch nimmt zu entscheiden wie lange er ihn nutzen möchte. Wenn man unsicher ist oder nicht weiß wie lange man sich in Wertheim aufhalten möchte besteht die Möglichkeit einen der Langzeit- oder kostenfreien Parkplätze zu nutzen.
In Wertheim gibt es vier Parkvarianten:
 
• kostenfreies parken ohne Einschränkung     
• kostenfreies parken mit Zeitlimit (2-3 Stunden)
• gebührenpflichtiges kurzzeitig parken (15 Minuten bis 2 Stunden)
• gebührenpflichtiges Laufzeitparken (1 Stunde bis 24 Stunden)   
 
Die Stadt Wertheim bietet auf ihrer Internetseite einen Parkflyer an der ausreichende Informationen beinhaltet.
Vorschläge:
- Erweiterung der kostenfreien Parkplätze an der Tauber-Halle
- Erhöhung der Kurzparkzeit von 45 Minuten auf 60 Minuten
Es gibt auch Ideen, dass man bei Vorlage des Parkscheins in einem Geschäft die Parkzeit mit dem Einkauf verrechnen könnte. Dies wäre zum Beispiel eine Werbeidee die zum Beispiel ein Geschäft oder ein Café anbieten könnte, es kann aber nicht die Aufgabe der Stadt sein dies zu organisieren.
  



Bewertung: 0.0/5
Zurück zum Seiteninhalt