Mein pörsönlicher Blog - Politik für Wertheim - von Ingo Ortel

Ingo Ortel für Wertheim
Direkt zum Seiteninhalt

Kleiner Weg in Bestenheid - ein kleiner Erfolg

Politik für Wertheim - von Ingo Ortel
Veröffentlicht von in Verkehr · 27 Juni 2017

Schon längere Zeit geht die Diskussion um den kleinen Weg doch nie hat sich was getan. Nun ist aber Bewegung in die Diskussion gekommen und es hat einen kleinen Erfolg gegeben. Das Problem, im kleinen Weg herrscht besonders in den Sommermonaten ein starkes Verkehrsaufkommen. Zusätzlich wird die Straße neben den Gewerbebetrieben und den Anwohnern nun auch durch den Betrieb des Freibades, Campingplatzes und des Biergartens frequentiert. Dadurch kommt es am Tag des Öfteren zu Engpässen bei durchfahren der Straße. Der Knackpunkt sind die parkenden Autos am Straßenrand, dadurch kommt es am Tag des Öfteren zur Fahrbahneinengung. Die Autofahrer müssen ein großes Augenmerk darauflegen um hier ungehindert an den parkenden Autos vorbeizukommen ohne dabei den Gegenverkehr auszubremsen.
 
Wie ich hier schon mal in einem Beitrag erwähnt hatte gab es in der Vergangenheit im kleinen Weg schon die ein oder andere unangenehme Begegnung zwischen LKWs, Caravans und PKWs. Um hier Abhilfe zu schaffen gab es mehrere Vorschläge, eine dieser Vorschläge wurde nun zeitbegrenzt umgesetzt. Seit Beginn der Badesaison besteht nun von 13:00 bis 20:00 Uhr ein Parkverbot im kleinen Weg. Diese Entscheidung wurde während einer Verkehrsschau am kleinen Weg an denen das Ordnungsamt, die Polizei, Anwohner und meine Wenigkeit als Schwimmmeister des Freibades und in meiner Funktion als Stadtrat beschlossen.
 
So ganz zufrieden war ich mit dem Ergebnis noch nicht, ich hätte mir ein generelles Parkverbot von mindestens 10:00 bis 20:00 Uhr gewünscht. Trotz alledem ist das zeitlich begrenzte Parkverbot ein kleiner Teilerfolg um dem Problem entgegenzuwirken. Auch von einigen Anwohnern habe ich schon ein positives Feedback erhalten, wichtig bei dieser Maßnahme ist auf jeden Fall das ausreichend Parkmöglichkeiten für die Anwohner angeboten werden welche ihr Auto nicht auf dem eigenen Grundstück parken können.
  
Ein Beigeschmack hat diese Maßnahme, es kommt immer mal wieder vor, dass die freie Fahrt im kleinen Weg missverstanden wird und man schnell mal die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h übersieht oder missachtet. Hier müssen noch präventive Maßnahmen ergriffen werden.  Auch wenn hier noch etwas Nachbesserung erwünscht ist gibt es natürlich für die Unterstützung der Verwaltung einen Daumen hoch.
   



Bewertung: 0.0/5
Zurück zum Seiteninhalt