Blog Wertheim - Politik für Wertheim - von Ingo Ortel

Ingo Ortel für Wertheim
Direkt zum Seiteninhalt

Landtagswahlen: SPD-Kandidat Anton Mattmüller erzielt in der Großen Kreisstadt Wertheim sein bestes Ergebnis

Politik für Wertheim - von Ingo Ortel
Veröffentlicht von Ingo Ortel in Politik · 21 März 2021


Das Ergebnis der SPD Baden-Württemberg war sicherlich nicht zufriedenstellend, im Gegensatz zur letzten Wahl verlor die SPD 1,7 Prozentpunkte. Im eingeschränkten Wahlkampf hat man sich die beste Mühe gegeben, um ein besseres Wahlergebnis zu erreichen, doch leider konnte man wieder einen großen Teil der Wähler nicht überzeugen.

Landesweit haben 11 % der Wahlbeteiligten der SPD ihr Vertrauen geschenkt. Das Wahlergebnis der Kreisstadt Wertheim lag mit 15,29 % über dem Landesdurchschnitt, damit erreichte Anton Mattmüller in der großen Kreisstadt Wertheim sein bestes Ergebnis. Im Main-Tauber-Kreis erreichte die SPD ein Gesamtergebnis von 10,43 %.

Wahlkampf mit verstärkter Medienpräsenz
Auch der Wahlkampf war vom Lockdown betroffen. Öffentliche Veranstaltungen waren kaum möglich, der persönliche Kontakt zum Bürger war stark eingeschränkt. Ein Großteil der Kandidaten nutzte die digitalen Medien, um beim Wähler zu punkten. Es wurden zwar immer noch traditionell mit Plakat- und Flyeraktionen geworben doch die Medienpräsenz war besonders in dieser Wahlperiode eine wichtige Informationsquelle für die Wähler. Wenn wir die Aktivitäten der Kandidaten im Main-Tauber-Kreis im Netz vergleichen, hätte in puncto Information die SPD besser abschneiden müssen. Neben den persönlichen Medienprojekten von Anton Mattmüller wurden die Wähler auch über die SPD-Homepage des Main-Tauber-Kreises und des SPD-Ortsvereines Wertheim umfangreich informiert. Ein weiteres Angebot waren auch Videomeetings mit Anton Mattmüller, diese Art der Kommunikation war für alle Wähler offen welche mehr über unseren Kandidaten und sein Programm wissen wollten. Leider war das Interesse nicht zufriedenstellend, obwohl wir umfangreich für dieses Angebot geworben haben.

Im Main-Tauber-Kreis wird immer noch altbewährtes gewählt
Der Kandidat der CDU erreichte im Main-Tauber-Kreis mit 29,53 % Platz 1 in der Wählergunst. Man vertraut halt immer noch dem altbewährten. Doch altbewährtes ist nicht immer gut, es bedeutet weiter so wie immer und wenig Raum für Innovationen oder Veränderungen in unserem Ländle. Es hat dem Kandidaten der CDU nur wenig Arbeit gekostet, um seine Position weiter zu behaupten.

Bündnis 90/die Grünen weiter an der Spitze
Der Erfolg seit 2011 von Bündnis 90/die Grünen in Baden-Württemberg, liegt wohl nicht nur daran das sich die Wähler immer mehr nach grüner Politik sehnen, sondern an ihrer Galionsfigur Wilfried Kretschmann. Er zieht seit 2011 den Grünen Faden durch unser Ländle. Dabei ist Wilfried Kretschmann mehr ein konservativer als ein grüner Ökopolitiker. Für einen Teil der Wähler ist er zurzeit die einzige Alternative in Baden-Württemberg.

Ein kleiner Aufschwung für die FDP
Seit den letzten zwei Wahlperioden hat die FDP nun wieder ein zweistelliges prozentuales Wahlergebnis erreicht. Sicherlich hängt dies auch mit der Medienpräsenz ihres redegewandten Bundesvorsitzenden zusammen, man hat das Gefühl, das seine Meinung sehr oft in den Medien gefragt ist. Ein Teil der Wähler sind Gewerbetreibende die besonders im Lockdown Opfer bringen müssen und mit der jetzigen Politik der Bundes- und Landesregierung unzufrieden sind.

Große Schlappe für die AfD
Von allen Parteien hatte die AfD den größten Verlust zu verzeichnen. Im Gegensatz zur letzten Wahl war kaum eine Präsenz der AfD-Kandidatin in unserer Stadt und auf den Ortschaften zu spüren. Es war eine kurze Amtszeit der Landtagsabgeordneten und Kandidatin für die AfD. Ein Teil der Wähler, welche bei der Landtagswahl 2016 die AfD gewählt haben, haben nun endlich erkannt, dass die AfD-Politik nicht die Zukunft für unser Land sein kann.

Nur noch ein Vertreter aus dem Main-Tauber-Kreis im Landtag
Für den Landtagsabgeordneten und Kandidaten der CDU war es wieder ein leichtes Spiel auch 2021 in den Landtag einzuziehen. Seit 1992 ist er Abgeordneter im Landtag und der amtierende Fraktionsvorsitzende der CDU. Dies sind wohl die Vertrauenspunkte, die mit dazu beigetragen haben, das Prof. Dr. Wolfgang Reinhart eine weitere Amtsperiode im Landtag sitzen darf.

Wer wird unser Land die nächsten fünf Jahre regieren
Klar ist schon mal das Wilfried Kretschmann die nächsten fünf Jahre als Ministerpräsident die Zügel wieder in der Hand haben wird. Wie wird die politische und farbliche Gestaltung der neuen Landesregierung aussehen? Welche Partei oder Parteien werden mitregieren? Am Mittwoch haben die Sondierungsgespräche begonnen, die Spannung ist groß, die Parteien, die eine Chance sehen mitzuregieren scharren schon mit den Hufen und hoffen auf eine Partnerschaft mit den Grünen.


geschr. von Ingo Ortel




Zurück zum Seiteninhalt