Mein pörsönlicher Blog - Politik für Wertheim - von Ingo Ortel

Ingo Ortel für Wertheim
Direkt zum Seiteninhalt

Nun vielleicht auch ein Nahversorger an der Autobahn?

Politik für Wertheim - von Ingo Ortel
Veröffentlicht von in Kommunalpolitik · 7 November 2019

 
Schon seit längerer Zeit gab es die Idee in der Nähe der Autobahn am Almosenberg einen Lebensmittelmarkt anzusiedeln. Nun scheint es ernst zu werden, die Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG hat Interesse bekundet in Wertheim-Ost einen Lebensmittelmarkt zu bauen.

Die erste Hürde für eine Ansiedlung eines Norma-Marktes ist genommen. In der letzten Gemeinderatsitzung hat das Gremium der Stadtverwaltung grünes Licht für ein Bebauungsplanverfahren, in unmittelbarer Nähe des Autohofes in Bettingen, gegeben. Um einen positiven Gemeinderatsbeschluss herbeizuführen, hat natürlich die Stadtverwaltung für die Mitglieder des Gemeinderates eine gut ausgearbeitete und informative Vorlage erarbeitet. Die Vorlage ist öffentlich einsehbar und ist auf der Internetseite unsere Stadt zu finden. Auch der Ortschaftsrat Bettingen hat dem Norma-Projekt zugestimmt.

Was die Bettinger freut ist für einen Teil der Bewohner von Eichel-Hofgarten eine bittere Pille. Ein Nahversorger in Wertheim-Ost, lässt natürlich wenig Spielraum für einen zusätzlichen Lebensmittelmarkt in Eichel-Hofgarten. Dabei hatte der Stadtteil gute Chancen das in Eichel ein neuer Lebensmittelmarkt gebaut wird. Ein geeigneten Standort gab es auch schon, leider wollten sich anscheinend der/die private/n Grundstücksbesitzer nicht von ihren Grundstücken trennen und haben den Verkaufspreis pro Quadratmeter so hoch angesetzt das der Kaufinteressent von einem Erwerb der Grundstücke absah. Der Stadtteilbeiratsvorsitzende von Eichel-Hofgarten Roland Olpp hat die Stadtverwaltung darum gebeten, wenn Norma über die Schließung der Filiale nachdenkt, hier rechtzeitig aktiv zu werden.

Egal ob es zu einer Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in Wertheim-Ost kommt, die jetzige Filiale, wie man aus der Vorlage  entnehmen kann, hat schlechte Zukunftschancen. Die Verkaufsfläche ist für das steigende Angebot des Discounters zu klein und der Markt ist nicht erweiterbar. Es ist sicherlich eine gute Lösung, wenn man in Wertheim-Ost einen Lebensmittelmarkt ansiedelt, um ein flächendeckendes Netz von Nahversorgern für die Bewohner in Wertheim und der Ortschaften anzubieten.

Leidtragende bei einer Schließung eines kleinen Lebensmittelmarktes in einem Stadtteil oder einer Ortschaft sind dann meistens die Bewohner, welche nicht mehr so mobil sind und Einzelhändler, welche in unmittelbarer Nähe des Lebensmittelmarktes ihr Geschäft haben.

Weitere Informationen unter: https://sessionnet.krz.de/wertheim/bi/vo0050.asp?__kvonr=1545&voselect=1110
 



Bewertung: 0.0/5
Zurück zum Seiteninhalt