Mein pörsönlicher Blog - Politik für Wertheim - von Ingo Ortel

Ingo Ortel für Wertheim
Direkt zum Seiteninhalt

Stadtmarketingverein Wertheim - Meinungen eines Kümmerer

Politik für Wertheim - von Ingo Ortel
Veröffentlicht von in Stadtentwicklung · 5 März 2017
Als ich diese Woche mal so durch die Stadt gegangen bin dachte ich so an die letzte Sitzung des Stadtmarketingvereins vor 14 Tagen. Zu dieser Sitzung war ich als Gast eingeladen.
  
Es war eine sehr unruhige Sitzung, der Vorsitzende Bernd Maack gab sich die beste Mühe die Mitglieder bei Laune zu halten. Zu dieser Sitzung wurden auch Ideen der Kümmerergruppen präsentiert welche zum letzten Innenstadt-Workshop "Einkaufen und Erleben in Wertheim" gegründet wurden. Ich war als Mitglied der "Social Media Gruppe vertreten" es geht bei dieser Gruppe darum wie sich die Einkaufsstadt Wertheim mit ihren Geschäften und Veranstaltungen besser in den Medien präsentieren kann. Eine der Bestandteile ist eine App welche spezifisch für Wertheim sein soll ins Leben zu rufen. Solch eine App wurde bei der Sitzung vorgestellt.
 
Weiterhin wurden Vorschläge präsentiert, diskutiert aber auch zerredet wie man ein Einkaufserlebnis nach den regulären Öffnungszeiten schaffen kann. Einkaufen in Verbindung mit Veranstaltungen oder zu einem bestimmten Zeitraum mithilfe von Elementen welche in Form eines Blickfangs (z.B. Bank, Stuhl oder Schild) ein roten Faden durch die Stadt ziehen um die Leute besser auf die Geschäfte aufmerksam zu machen und zum Einkaufen einzuladen.
  
Als über die Idee roter Faden durch Wertheim gesprochen wurde, hat mich besonders die Aussage von Frau Förster Geschäftsführerin der Tourismus Region Wertheim GmbH „dass sie nichts von Kopieren von Veranstaltungen hält“ überrascht. Diese Aussage halte ich für total kontraproduktiv. Das Veranstaltungen oder Freizeitangebote kopiert werden ist doch ganz normal ein Beispiel wäre da das jährliche Kinoevent auf der Burg oder unser Stadtstrand. Wichtig dabei ist das es bei den Bürgern und Gästen gut ankommt und dass es vielleicht besser ist wie das Original.
  
Man sollte also nicht vergessen, wenn sich schon jemand findet der sein Engagement ehrenamtlich einbringt ihn nicht vor den Kopf zu stoßen. Das führt sehr schnell zur Resignation.
 
Ein Thema war auch die „Thüringer Woche“, es sind Worte gefallen wie „eine Schande für Wertheim“ oder „die brauchen wir nicht“ es wurde sogar darüber abgestimmt den Betreiber der Thüringer Woche zu kündigen, doch man will ihn noch mal eine Chance geben. Für mich war dies nicht nachvollziehbar immerhin entstehen der Stadt Wertheim durch die „Thüringer Woche“ kaum Kosten. Die Wertheimer und seine Gäste nehmen dieses Angebot anscheinend sehr gerne an sonst würde der Betreiber nicht schon das vierte Jahr nach Wertheim kommen. Auch ich habe mal in meinem Umfeld nachgefragt „was man von der Thüringer Woche hält“ die Resonanz war eigentlich im Ganzen nur positiv.
 
Für Bernd Maack ist es auch wichtig, dass die Stelle des Innenstadt- und Burgmanager erhalten bleibt. Für mich steht dies aber auf einen anderen Blatt Papier.
 
Zu guter letzt gab es dann noch eine Wahl, hier waren sich alle Teilnehmer einig Bernd Maack macht eine hervorragende Arbeit und er wird auch Vorsitzender bleiben. Mohammed El-Saleh wird Stefan Kempf als Stellvertreter ablösen.
  



Bewertung: 0.0/5
Zurück zum Seiteninhalt